Der Trickle-Down-Effekt: Bibiana Steinhaus als inspiratives Vorbild

26.5.17
Bibiana Steinhaus wird als "First Lady" Spiele in der Bundesliga leiten. Selten hat der Aufstieg eines Referees ins deutsche Fußballoberhaus vergleichbar euphorische Reaktionen in den Medien ausgelöst. Während in der WELT vom „Fußballkrieg der Geschlechter“ die Rede war, verzettelte sich so mancher BILD-Kolumnist in einem Rundumschlag gegen die „Ü50-Machos“ des DFB und deren „Altherren-Denken“. Solche Reaktionen zeigen, dass es offenbar doch noch nicht selbstverständlich ist, dass Leistung vor Geschlecht kommt. So wünscht sich auch Bibiana Steinhaus, „als Schiedsrichterin, nicht als Frau“ beurteilt zu werden (s. Reviersport.de. Besonnener und produktiver reagierte dagegen der oft gescholtene Fußballweltverband FIFA in Person seiner vor fast genau einem Jahr ernannten Generalsekretärin Fatma Samoura: Steinhaus sei „eine Inspiration“. Und ja, genau darin liegt (die) ein(zig)e große Chance des Hypes um Bibiana Steinhaus: Junge Mädchen und Frauen zur Aufnahme einer Schiedsrichterinnentätigkeit zu inspirieren.



Der Trickle-Down-Effekt - ein Durchsickern von oben nach unten

Forscher der Universität Paderborn und der Deutschen Sporthochschule Köln haben untersucht, ob zwischen Aufstiegen von Schiedsrichtern in höhere Ligen und der Anzahl bereits aktiver und neuer Referees innerhalb des betroffenen Landesverbands ein positiver Zusammenhang besteht.

Die Autoren der Studie, Prof. Dr. Bernd Frick und Dr. Pamela Wicker, stützten diese Vermutung auf das Prinzip eines Trickle-Down-Effekts, der bereits in anderen Segmenten des Sports nachgewiesen werden konnte: Demnach nehme der Profisport eine inspirative Funktion für den Amateursport wahr, welche zu einer erhöhten Aktivität und Anzahl ihn ausübender Personen führe.

Ein gutes Beispiel dafür ist der Tennis-Boom der 80er- und 90er-Jahre, der Deutschland nach Boris Beckers und Steffi Grafs Erfolgen erfasste und nicht nur zu steigenden TV-Quoten, sondern auch zu zunehmenden Mitgliedszahlen in deutschen Tennisvereinen beitrug.

Der sportliche Erfolg eines Modellathleten im Profibereich sickert demnach von oben nach unten durch und inspiriert zur Nachahmung, intensivierten Anstrengung oder gar erstmaligen Aufnahme der entsprechenden sportlichen Tätigkeit. 


Positive Vorbilder: Lernen am Modell

Psychologisch fußen diese Überlegungen auf der sozialkognitiven Lerntheorie (Modelllernen) nach Albert Bandura. Demzufolge kann Verhalten allein auf Basis von Beobachtungen des Verhaltens einer fremden Person (einem Modell) erlernt und gezeigt werden (Lern- und Imitationsphase).

Eine Nachahmung des beobachteten Verhaltens (hier: sich als weibliche Schiedsrichterin im Männergeschäft „Fußball“ engagieren, behaupten und stets an die eigenen Chancen und Stärken glauben) erfolgt speziell dann, wenn es positive Vorbilder gibt.

Lockwood (2006) definiert Vorbilder - sog. "role models" - "als Individuen, die ein Beispiel für jenen Erfolg sind, den man erreichen will und die häufig ein Muster an Verhaltensweisen zeigen, die zur Erreichung dieses Erfolgs notwendig sind" (S. 36, Übersetzung d. Verf.). Somit bilden Erfolg und Leistungsexzellenz ein zentrales Kriterium, das eine Person erfüllen muss, um als modellhaftes Vorbild in Frage zu kommen.

Entscheidend für die Nachahmung des Verhaltens ist zweitens die Frage, ob das modellhafte Verhalten neutrale oder sogar positive Konsequenzen nach sich zieht – also ob es belohnt wird (hier: Aufstieg in die Bundesliga, positive mediale Resonanz). Ist dies der Fall, so kann sich die Beobachterin vom beobachteten Modell inspiriert fühlen; die Hemmschwelle, das Verhalten zu zeigen (hier z.B.: selbst das Amt der Schiedsrichterin ergreifen), sinkt. Anders formuliert: Das Modell ist es wert, imitiert zu werden.

Drittens tritt dieser Effekt vor allem dann auf, wenn zwischen der Beobachterin bzw. dem Beobachter (hier: einer potenziellen Jungschiedsrichterin) und dem Modell (hier: Bibiana Steinhaus) eine hohe subjektiv empfundene Ähnlichkeit und Identifikation bestehen – etwa mit Blick auf das Alter, die Nationalität bzw. regionale Herkunft oder - im Zusammenhang mit Bibiana Steinhaus sehr relevant - das Geschlecht.


Mehr zur Trickle-Down-Studie

Die beiden oben erwähnten Forscher konnten den vermuteten Zusammenhang zwischen Aufstiegen in höhere Ligen und der Anzahl an Schiedsrichtern bzw. Neulingen in Teilen statistisch nachweisen.

Methodik 

Die Autoren erfassten für alle 21 Landesverbände des DFB Daten über die relative Anzahl vorhandener Schiedsrichter, die relative Anzahl neu rekrutierter Schiedsrichter (jeweils pro 1.000 SR) und die absolute Anzahl von Aufsteigern in die 3. Liga, 2. Bundesliga, 1. Bundesliga und auf die FIFA-Liste. Der betrachtete Zeitraum umfasste die Jahre 2005 bis 2014. Anhand dieser Datenbasis prüften die Forscher mittels einer sog. Regressionsanalyse, ob zwischen den jeweils ein Jahr zurückliegenden Aufstiegen potenzieller Vorbilder und der relativen Anzahl an vorhandenen und neu rekrutierten Unparteiischen statistisch bedeutsame Effekte bestanden.

Ergebnisse 

Zwischen Aufstiegen von Vorbildern in die drei höchsten deutschen Ligen sowie der Aufnahme in die FIFA-Liste und der Anzahl vorhandener Schiedsrichter in demselben Landesverband bestanden jeweils signifikante, positive Zusammenhänge. Zwischen Aufstiegen von Schiedsrichtern in die 1. Bundesliga und der Anzahl in seinem Landesverband ein Jahr später neu gewonnener Schiedsrichter bestand ebenfalls ein positiver und statistisch bedeutsamer Effekt. Zwischen einem Aufstieg auf die FIFA-Liste und der Anzahl neu gewonnener Schiedsrichter in dem betroffenen Landesverband zeigte sich hingegen ein negativer statistischer Effekt. Aufstiege in die 3. Liga oder 2. Bundesliga wiesen indes keine relevanten Zusammenhänge auf.

Diskussion

Für Landesverbände, die in ihrem Unparteiischenpool einen Aufstieg in höhere Ligen vermelden konnten, wirkte sich dieser laut der Autoren positiv auf die Gesamtzahl vorhandener Schiedsrichter im Folgejahr aus. Die Autoren ordnen dies als einen positiven motivationalen Effekt ein, der bereits aktive Schiedsrichter dazu motiviert, ihrem Amt treu zu bleiben. 

Auf die relative Anzahl neu rekrutierter Schiedsrichter wirkten sich in demselben Landesverband erzielte Aufstiege in die 1. Bundesliga positiv aus, nicht jedoch jene in die 2. Bundesliga oder 3. Liga. Dies erklären sich die Forscher damit, dass letztgenannte Ligen in den Medien seltener und weniger intensiv auftauchen und daher weniger Gelegenheit besteht, sich mit ihnen zu identifizieren. 

Aufstiege in die 1. Bundesliga seien hingegen mit einem inspirativen Effekt zu erklären, der gerade junge Personen dazu antreibt, Schiedsrichter zu werden. Bundesligaaufsteiger würden demnach als positive Vorbilder dienen, deren Verhalten und Erfolge zur Nachahmung inspirieren – also ganz im Einklang mit der sozialkognitiven Lerntheorie nach Bandura (1985). 

Aufstiege auf die FIFA-Liste hatten gemäß den Ergebnissen hingegen einen negativen Effekt auf die Neugewinnung von Schiedsrichtern im jeweiligen Landesverband. Frick und Wicker vermuten, dass dies auf das schlechte Image des Fußballweltverbands in Folge von Korruptionsaffären zurückzuführen sein könnte: Junge Menschen würden demzufolge vom Amt des Schiedsrichters abgeschreckt, anstatt durch einen FIFA-Neuling aus dem eigenen Verband positiv inspiriert zu werden. Ob dieser Kausalzusammenhang wirklich zutrifft, darf allerdings bezweifelt werden; dieser wäre nur dann schlüssig, wenn sich junge, meist fußballaffine Personen, die bis dato noch keiner Schiedsrichtertätigkeit nachgehen, a) um die Verbandszugehörigkeit eines FIFA-Neulings wissen, b) dahingehende Informationen aktiv einholen oder diese zumindest wahrnehmen und c) ihre Entscheidung, Schiedsrichter zu werden oder nicht zu werden, von diesen negativen Informationen abhängig machen würden. Weiterhin schließen die Daten auch die Jahre um die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland mit ein, in denen das Image der FIFA noch nicht die aktuellen Formen aufwies. All dies zusammengenommen muss der Erklärungsansatz als eher unwahrscheinlich beurteilt werden. 

Denkbar wäre folgender alternativer Erklärungsansatz: Verbände könnten sich nach einem erfolgreichen FIFA-Aufstieg eines ihnen zugehörigen Spitzenschiedsrichters auf diesen Lorbeeren ausruhen und im Folgejahr weniger Energie in die Anwerbung von Schiedsrichterneulingen investieren.


Steinhaus als Botschafterin für Schiedsrichterinnen und junge Mädchen?

Ein Trickle-Down-Effekt sollte sich für die drei anderen Bundesligaaufsteiger Sven Jablonski (Bremen), Martin Petersen (Württemberg) und Sören Storks (Westfalen), die in der medialen Berichterstattung nahezu komplett untergingen und auch in diesem Artikel bislang unerwähnt blieben, in ihren Landesverbänden ebenfalls bemerkbar machen. Dies bleibt zu hoffen, denn im Gegensatz zum weiblichen Teil der deutschen Referees sind die Zahlen der aktiven männlichen Schiedsrichter seit Jahren deutlich rückläufig (-9% zwischen 2009 und 2015; Frauen: praktisch keine Veränderung). 

Es wird dennoch äußerst interessant sein, die zahlenmäßige Entwicklung weiblicher Schiedsrichterinnen in den kommenden Jahren zu verfolgen. 

Den Überlegungen der sozialkognitiven Lerntheorie sowie den Befunden von Frick und Wicker folgend, kann davon ausgegangen werden, dass Steinhaus‘ Aufstieg positive Effekte auf die Neugewinnung weiblicher Schiedsrichterinnen haben dürfte - und zwar auch langfristig, wenn erstens die mediale Resonanz auf ihre Leistungen so ausfällt, wie sie es bei jedem anderen männlichen Referee tun würde, und zweitens mit Riem Hussein oder Katrin Rafalski zwei Schiedsrichter(assistent)innen künftig vielleicht noch höher aufsteigen und Steinhaus somit kein Einzelfall bleibt. Grundsätzlich wird es natürlich die Aufgabe des DFB und der einzelnen Landesverbände sein, das positive Rollenvorbild in der Bundesliga in ihren Kommunikations- und Werbestrategien zur Schiedsrichtergewinnung einzubeziehen.

Und deshalb – wie in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung zitiert – sieht sich die Hannoveranerin selbst als „Botschafterin: für Schiedsrichterinnen und junge Mädchen, die es werden wollen“. Wenn der mediale Hype um ihren Aufstieg für etwas gut war, dann vielleicht genau dafür.


Literatur

Bandura, A. (1985). Social Foundations of Thought and Action: A Social Cognitive Theory. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.

Frick, B., & Wicker, P. (2016). Recruitment and Retention of Referees in Nonprofit Sport Organizations: The Trickle-Down Effect of Role Models. Voluntas, 27, 1304-1322.

Lockwood, P. (2006). "Someone like me can be successful": Do college students need same-gender role models? Psychology of Women Quarterly, 30, 36-46.

Teilen:

Nächster Artikel
« Vorheriger Artikel
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel »
0 Kommentare